Wer, wie, was? – Ein neuer Blick auf Beschäftigte und ihre Vereinbarkeitsbedarfe

Webinarbild

Anmeldung zum Webinar

Derzeit gibt es keine zukünftigen Termine für das Webinar.

Für Sie im virtuellen Raum

Bild eines Moderators

Oliver Schmitz

Geschäftsführer
berufundfamilie Service GmbH

Bild eines Moderators

Thomas Maier

Projektreferent
Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie"

Bild eines Moderators

Dr. Silke Borgstedt 

Geschäftsführerin
SINUS-Institut

“Vereinbarkeit hat viele Adressen” - Gemeinsame Veranstaltungsreihe der berufundfamilie Service GmbH und des Netzwerkbüros "Erfolgsfaktor Familie"

Über 44 Mio. Menschen gehen in Deutschland einer Erwerbstätigkeit nach. Nicht alle von ihnen sind Eltern oder leben in Mutter-Vater-Kind-Familien – und dennoch haben sie Vereinbarkeitsbedarfe. In unserer fünfepisodigen Veranstaltungsreihe “Vereinbarkeit hat viele Adressen” beleuchten wir, was oder vielmehr wer bislang in Vereinbarkeitsfragen zu kurz gekommen ist: z.B. Beschäftigte, die keine familiären Aufgaben im engeren Sinne haben, Singles, LGBT*IQs … Wir gehen dabei Fragen nach wie: Haben die unterschiedlichen Beschäftigtengruppen immer unterschiedliche Vereinbarkeitswünsche? Warum ist es als Arbeitgeber wichtig, ausnahmslos alle Beschäftigten in Sachen Vereinbarkeit mitzunehmen? Wie eruiert man deren Bedarfe? Inwiefern zahlt die Integration aller Mitarbeitenden in die Vereinbarkeitspolitik auf die Unternehmenskultur ein? Welche familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen braucht es dazu? 


In unserer Auftakt-Episode möchten wir mit Ihnen beleuchten, an wen genau sich derzeit die Vereinbarkeitsangebote richten und ob dabei alle Beschäftigten mit ihren besonderen Herausforderungen berücksichtigt sind. Dazu schauen wir uns gemeinsam die zentralen Resultate unserer Stichprobenbefragung unter Arbeitgebern an.

Außerdem gehen wir der Frage nach: Wie lassen sich individuelle Bedürfnisse der Beschäftigten grundsätzlich erfassen und mit den betrieblichen Interessen in Einklang bringen? Kann ein sogenannter “milieuspezifischer Blick”, wie ihn das Sinus-Institut vorschlägt, helfen, die familienorientierten Maßnahmen passgenau zu gestalten? Dr. Silke Borgstedt, Geschäftsführerin des Sinus-Instituts, gewährt Einblicke in die Forschung dazu und liefert wertvolle Hinweise für die Praxis.

Darüber hinaus geben wir Ihnen einen Vorgeschmack auf die weiteren Episoden der Veranstaltungsreihe.

Zum Hochladen hier ablegen